Agro-Gentechnik gegen den Welthunger?

Der nachfolgende Beitrag wurde als Pressemitteilung an die Giessener Tageszeitungen verschickt; in einem Blatt ist er erschienen.

Die Kreisredaktion eines anderen großen Tagesblattes hat mit folgender BegrĂŒndung die Veröffentlichung abgelehnt:

Zitatanfang:

„Sehr geehrte Frau Habermann,

die Pressemitteilung hat keinerlei lokalen Bezug, abgesehen davon, dass sie von den FernwĂ€lder GrĂŒnen ist. Ich werde sie daher als solche im Kreisteil nicht veröffentlichen.“

Zitatende.

Na, sowas! Welthunger, Agro-Gentechnik, Regenwaldabholzung, Versteppung der FlÀchen, Klimawandel haben also keinen Bezug zu Fernwald????

Fernwald ist eine Insel, könnte man meinen…

Und dass diese Redakteurin vom Prinzip „Global denken – lokal handeln“ völlig unbeleckt ist. Schade.

Heike Habermann

———————————————————————

Hier der Text:

Am 16. Oktober ist/war WelternÀhrungstag.

Der WelternĂ€hrungstag wurde 1979 eingefĂŒhrt; seither findet er jedes Jahr in verschiedenen LĂ€ndern statt und soll daran erinnern, dass die MĂ€chtigen der Welt den Hunger der Welt stillen sollten. SOLLTEN!

Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, um auf die Risiken der so genannten „GrĂŒnen Gentechnik“ aufmerksam zu machen. Dabei ist der Begriff  „GrĂŒne Gentechnik“ eigentlich der falsche Ausdruck, suggeriert er doch bunte Felder und saftige Wiesen. „Agro-Gentechnik“ passt da viel besser, denn damit wird das, was hier betrieben wird, genau bezeichnet: Statt bunter Felder und saftiger Wiesen finden sich Monokulturen und Bodenerosion, die den weltweiten Hunger eher noch fördern als stillen, weil z.B. in SĂŒdamerika fĂŒr den Anbau gentechnisch verĂ€nderter Soja wertvoller Regenwald gerodet wird und der Boden dann nach ein paar Jahren nichts mehr hergibt. Kleinbauern und ihre Ernten bleiben dabei auf der Strecke, der Gewinn bleibt bei den Saatgutherstellern. Über Jahrhunderte gewachsene landwirtschaftliche Strukturen, gesammelte Erfahrungen und an die jeweiligen Klimaregionen angepasste Pflanzen werden so verdrĂ€ngt, um Monokulturen Platz und die Bauern abhĂ€ngig zu machen. Dahinter steckt ein RiesengeschĂ€ft; das hehre Ziel der HungerbekĂ€mpfung bleibt dabei hinter dem Ziel der Gewinnmaximierung zurĂŒck, denn: Wer die Nahrungsmittelproduktion der Welt in den HĂ€nden hĂ€lt, besitzt eine ungeheure Macht.

In Deutschland lehnen ĂŒber 70 Prozent der Bevölkerung gentechnisch verĂ€nderte Lebensmittel ab. Trotzdem kommen sie heimlich, still und leise durch die HintertĂŒr, z.B. durch Fleisch und Milch von Rindern, die mit gentechnisch verĂ€ndertem Soja oder Mais gefĂŒttert werden. Hesteht keine Kennzeichnungspflicht, und dies ist eine große GesetzeslĂŒcke.

Den Verbrauchern bleibt also nichts anderes ĂŒbrig, als sich entsprechend zu informieren und beim Einkauf auf das Kleingedruckte zu achten. Eine gute Wahl sind sicherlich regional erzeugte Produkte; fĂŒr diese muß auch kein Regenwald fĂŒr Gen-Soja gefĂ€llt werden.

Bleibt zu fragen: Hilft Agro-Gentechnik beim Kampf gegen den Welthunger?

Genmanipulierte Pflanzen sind nicht rĂŒckholbar, breiten sich unkontrolliert aus, verdrĂ€ngen andere, angepasste Pflanzen. Wir hier auf der Nordhalbkugel leisten uns teures DiĂ€tfutter fĂŒr unsere Haustiere, weil diese zu dick werden. Weltweit hungern Millionen von Menschen.

Unser Appell lautet deshalb: Anstatt mit nicht rĂŒckholbaren Techniken vollendete Tatsachen fĂŒr uns und die nĂ€chsten Generationen zu schaffen, sollte man die verfĂŒgbaren Nahrungsmittel lieber gerecht verteilen.

Weitere Informationen zum Thema können bei den GrĂŒnen in Fernwald unter Tel. 06404/9285226 angefordert werden

————————————————————————————

 

1. MĂ€rz 2018

Fernwald (us). Im Oktober 2016 untersuchte auf Antrag der GrĂŒnen ein Akteneinsichtsausschuss eine Darlehensvergabe an die Sparkasse Gießen. Sie war das einzige Kreditinstitut gewesen, das ein Angebot im Gemeindevorstand prĂ€sentiert hatte, obwohl ein weiterer Vorschlag vorlag. Der Fraktionsvorsitzende der GrĂŒnen hatte sowohl das Vergabeverfahren als auch das Ergebnis bemĂ€ngelt und von einem Schaden von 20 000 Euro fĂŒr die Gemeinde Fernwald gesprochen. Weiterlesen

25. Februar 2018

Fernwald (vb). Das Kreditangebot der Sparkasse Gießen, das der FernwĂ€lder Gemeindevorstand angenommen hatte, zog im Herbst 2016 einen Akteneinsichtsausschuss nach sich. Dieser war von den GrĂŒnen gefordert worden. Mit dem Ergebnis des Ausschusses, der das Verfahren mehrheitlich als „ordentlich und … Weiterlesen

10. Februar 2018

In der Ausschussrunde zur Gemeindevertretung am 6. Februar 2018 vertrat der Erste Beigeordnete Herr Klingelhöfer den BĂŒrgermeister. Das wirkte sich positiv auf die Stimmung aus. Die Beratungen verliefen sachlich und ohne gegenseitige Beschimpfungen.

So wurde im Haupt- und Finanzausschuss ein Antrag der CDU, in den Haushaltsplan 2018 drei weitere Stellen fĂŒr Kindergartenpersonal aufzunehmen, nach kurzer Beratung einvernehmlich mit den Stimmen aller Fraktionen einstimmig unterstĂŒtzt.

Offensichtlich gefiel das Herrn Bechthold nicht, Weiterlesen

7. Februar 2018

Es war darĂŒber zu entscheiden, ob das FeuwerwehrgerĂ€tehaus in Albach geschlossen werden soll. Warum fand diese Sitzung der Gemeindevertretung in Annerod statt und nicht vor Ort, im BĂŒrgerhaus Albach, wo sich das FeuerwehrgerĂ€tehaus in unmittelbarer NĂ€he befindet? Bemerkenswert war, dass … Weiterlesen

5. Februar 2018

Er ist wieder da: Der Wolf. Auch im Landkreis Gießen wurde im vergangenen Jahr ein Wolf gesichtet. Was die einen jubelnd begrĂŒĂŸen. ist fĂŒr die anderen nahezu eine Hiobsbotschaft. Was kommt auf den Landkreis zu? Welche Bedenken bestehen und was kann … Weiterlesen

5. Oktober 2017

GrĂŒne vermissen Konzept Die FernwĂ€lder GrĂŒnen fordern BĂŒrgermeister Stefan Bechthold auf, ein aussagekrĂ€ftiges Haushaltssicherungskonzept vorzulegen. In einer Pressemitteilung gehen sie mit ihm hart ins Gericht und plĂ€dieren fĂŒr eine Sondersitzung der Gemeindevertretung, um ein neues Haushaltssicherungskonzept zu beschließen. Demnach sei … Weiterlesen

Aus Bechtholds Sicht sind alle Forderungen erfĂŒllt POLITIK GrĂŒne verwundert ĂŒber fehlendes neues Konzept FERN­WALD (red/vb). Aus Sicht der Fern­wĂ€l­der GrĂŒÂ­nen mĂŒss­te die Kom­mu­na­lauf­sicht des Land­krei­ses da­zu auf­for­dern, dass ei­ne Son­der­sit­zung der Ge­mein­de­ver­tre­tung ein­be­ru­fen wird, um ĂŒber ein nach­ge­bes­ser­tes Kon­so­li­die­rungs­kon­zept … Weiterlesen

In der Haushaltsgenehmigung 2017 des Landkreises heißt es (Fettdruck im Original): Mit dem Haushalt wurde ein fortgeschriebenes Haushaltssicherungskonzept vorgelegt,  welches lediglich Absichtserklarungen enthĂ€lt. Verbindliche Festlegungen zum Konsolidierungsziel (Abbaupfad) sowie hierfur notwendige Maßnahmen werden nicht getroffen. Somit genĂŒgt dieses Haushaltssicherungskonzept nicht … Weiterlesen

25. September 2017

Fernwalds GrĂŒne sind mit dem Ergebnis der Bundestagswahl in Fernwald zufrieden und bedanken sich bei den WĂ€hlerinnen und WĂ€hlern. Im Vergleich zu der vorangegangenen Bundestagswahl 2013 konnte der Zweitstimmenanteil von 9,3% auf 10,8% verbessert werden. Der Erststimmenanteil, also die „persönlichen“ … Weiterlesen

Einen anregenden Abend mit vielen interessanten GesprĂ€chen konnten die Besucherinnen und Besucher der Fernwalder GrĂŒnen am vergangenen Mittwoch, den 20. September 2017, in der Ratsstube Edelweiss in Fernwald-Steinbach erleben. Unter dem Motto „Der Alte und die Neue“ beantworteten MdB Tom … Weiterlesen

30. August 2017

Fernwalds GrĂŒne laden ein zu einer zwanglosen Informationsveranstaltung mit Tom Koenigs und Eva Goldbach. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Der eine zieht Bilanz …und die andere stellt sich vor“.
Ort: Ratsstuben Edelweiss in Fernwald-Steinbach,
Zeit: Mittwoch, den 20. September 2017 ab 19:00 Uhr.

Seit 2009 ist Tom Koenigs Mitglied im Deutschen Bundestag und hat sein BĂŒro im Wahlkreis Gießen. Bekannt ist Tom Koenigs vor allem durch sein Eintreten fĂŒr die Menschenrechte weltweit. Im Bundestag ist er Sprecher fĂŒr Menschenrechtspolitik und humanitĂ€re Hilfe. Aus AltersgrĂŒnden kandidiert Tom Koenigs nicht wieder. Weiterlesen

27. August 2017

Zwei stehen am Ruhbergkreisel (Garbenteicher Weg). Weiterlesen

9. August 2017

Der Ortsverband Fernwald von BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen lĂ€dt zu einer öffentlichen Schmetterlings-exkursion unter der bewĂ€hrten Leitung von Diplom Biologin Sabine Pfaff ein.

Teilnehmen wird auch Eva Goldbach, Direktkandidatin der GRÜNEN fĂŒr den Bundestag.

Treffpunkt ist der Parkplatz im Fernewald an der K 157 zwischen Steinbach und Annerod.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung. Weiterlesen

An der Ferienspiel-Veranstaltung „Wir bestimmen Schmetterlinge“ konnten Fernwalds GRÜNE eine Rekordbeteiligung verzeichnen. 32 Kinder, darunter auch vier FlĂŒchtlingskinder, nahmen diesmal teil. Begleitet wurde die Veranstaltung durch neun Erwachsene, die zum einen als Ansprechpartner dienten, aber auch darauf achteten, dass niemand … Weiterlesen

14. Februar 2017

Aus einer Pressemitteilung des Gießener AktionsbĂŒndnisses gegen TTIP, CETA und Co. vom 26. Januar 2017: Zum ersten Mal im neuen Jahr traf sich das „Gießener BĂŒndnis gegen TTIP, CETA & Co.“, um das weitere Vorgehen hinsichtlich des CETA-Freihandels-Abkommens zwischen EU … Weiterlesen