Herzlichen GlĂŒckwunsch Eva Goldbach

Fernwalds GrĂŒne sind mit dem Ergebnis der Bundestagswahl in Fernwald zufrieden und bedanken sich bei den WĂ€hlerinnen und WĂ€hlern.

Im Vergleich zu der vorangegangenen Bundestagswahl 2013 konnte der Zweitstimmenanteil von 9,3% auf 10,8% verbessert werden. Der Erststimmenanteil, also die „persönlichen“ Stimmen von Eva Golbach stieg sogar um zwei Prozentpunkte, von 7,2% auf 9,2%. Das ist dem engagierten Einsatz von Eva Goldbach in Fernwald zu verdanken. Danke Eva.

HaustĂŒrwahlkampf mit Eva Goldbach in Fernwald.

Eva Goldbach und Tom Koenigs in Fernwald

TomKoenigs, Heike Habermann und Eva Goldbach freuen sich ĂŒber die gelungene Veranstaltung.

Einen anregenden Abend mit vielen interessanten GesprĂ€chen konnten die Besucherinnen und Besucher der Fernwalder GrĂŒnen am vergangenen Mittwoch, den 20. September 2017, in der Ratsstube Edelweiss in Fernwald-Steinbach erleben. Unter dem Motto „Der Alte und die Neue“ beantworteten MdB Tom Koenigs als „der Alte“ und Eva Goldbach als „die Neue“ die zahlreichen Fragen des Publikums. Koenigs, ein GrĂŒner der ersten Stunde, beschrieb zunĂ€chst den langwierigen Friedensprozess zwischen Regierung und Rebellen, den er in Kolumbien begleitet hatte und der letztendlich erfolgreich war. „Es braucht einen ganz langen Atem“, so Koenigs dazu, „aber es hat sich gelohnt.“ Koenigs ging auch auf die erste Rede des US-amerikanischen PrĂ€sidenten Trump vor den Vereinten Nationen ein und beklagte, dass vor einem Gremium, das sich entwickelte, um den Frieden in der Welt zu sichern, mit der Vernichtung eines ganzen Volkes gedroht wĂŒrde. „Und wenn man ganz genau hinhört, findet man in dieser Rede ĂŒberall dieses ‚America first!’, und dieser Nationalismus greift auch in anderen LĂ€ndern immer mehr um sich“, so Koenigs. Dabei könne man nur gemeinsam die Krisen in der Welt bekĂ€mpfen. Dies war das Stichwort fĂŒr die Direktkandidatin der GrĂŒnen, Eva Goldbach: „Laut der Welthungerhilfe gibt es zwei Hauptursachen fĂŒr Hunger und Flucht: erstens Kriege und bewaffnete Konflikte. Zweitens: Klimawandel mit seinen Konsequenzen.“ Die BekĂ€mpfung des Klimawandels sei daher eine der vordringlichsten Aufgaben, die zu bewĂ€ltigen seien: „Nur so und mit einer anders gestalteten Entwicklungszusammenarbeit, können wir dafĂŒr sorgen, dass es in der Welt gerecht zugeht und möglicherweise sogar Konflikten vorbeugen.“ Bundesweite Maßnahmen – wie der Kohleausstieg – und kleinere Schritte vor Ort – wie Ausbau der Öffentlichen Personennahverkehrs – wĂ€ren dazu jedoch gleichermaßen notwendig.

Zahlreiche andere Themen wurden angesprochen, wie beispielsweise die StĂ€rkung des lĂ€ndlichen Raumes, die verschiedenen Ursachen von Flucht, die ElektromobilitĂ€t, die Energiewende und nicht zuletzt die persönlichen Erlebnisse der beiden, Koenigs und Goldbach und boten Raum fĂŒr Fragen und Diskussionen. Am Ende bedankte sich Heike Habermann vom Fernwalder GrĂŒnen Ortsverband bei Tom Koenigs, der nicht mehr fĂŒr den Bundestag kandidiert und Eva Goldbach, die seine Nachfolge antreten möchte und ĂŒberreichte beiden ein kleines Geschenk: Tom Koenigs als Dank und Anerkennung fĂŒr seine Arbeit im Deutschen Bundestag und Eva Goldbach mit dem Wunsch, ihr Fleiss und ihr Einsatz möge von großem Erfolg gekrönt sein.